Diese Seite verwendet Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfst du weiterhin auf unserer Seite, stimmst du unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu. 

Putzwillige gesucht!

Viele der Gebiete im Alpenraum liegen in Nadelwäldern in denen Moose oft in geradezu rasantem Tempo wachsen. Die herabfallenden Nadeln tragen schlussendlich auch noch ihren Teil dazu bei, dass einige Boulderlinien bereits nach kurzer Zeit wieder ihren „Ursprungszustand“ erreicht haben. Niemand hat besonders viel Spaß daran, sich an moosigen Griffen festzuhalten oder über einen Haufen loser Nadeln auszusteigen. Daher werden viele Boulder unabhängig ihrer Qualität schnell nicht mehr geklettert, wenn sie mal angefangen haben, Moos zu fangen. Vielleicht kann sich der Eine oder Andere ab und an mal dazu motivieren, das Putzzeug zu zücken um einen Boulder nachputzen. 

 

Wie soll am Fels geputzt werden?

  • Als Grundregel gilt: nicht übertreiben! und dies im Besonderen in sensiblen Gebieten wie Schutzgebieten. Der Bereich in dem geklettert wird, soll sauber sein – mehr muss aber auch nicht sein.
  • An Blöcken aus Kalk, Sandstein oder weichen Gesteinen keine Drahtbürsten verwenden, da sie die Felsoberfläche zerstören. An Granit und den allermeisten Gneisen kann (oder muss) zum Entfernen des oft hartnäckigen Mooses eine Drahtbürste verwendet werden. Generell sollten diese aber nur verwendet werden, wenn es mit Bürsten mit (harten) Kunststoffborsten nicht möglich ist, das Moos vom Fels zu bekommen. 
  • Zum Reinigen von Griffen und Tritten von Magnesium oder Staub ausschließlich Bürsten mit (nicht zu harten) Kunststoffborsten oder idealer Weise aus Naturhaar verwenden. 

 

 

Inzwischen wird von einigen Anbietern eine Reihe von Bürsten für Kletterer angeboten. Aber auch in jedem Baumarkt findet man verschiedenste sehr günstige und geeignete Bürsten. Für hohe Boulder lassen sich Teleskop-Malerstangen einfach zu Bürsten mit langen ausziehbaren Stangen umfunktionieren.

 

brushes

 

„Chippen“

Das Verändern von Griffen/Tritten von bereits bestehenden Bouldern oder Routen ist eine Todsünde und führt direkt in die Kletterhölle, wo der Sünder bis auf alle Ewigkeit mit Hammer und Meißel gepeinigt wird! 

In der Vergangenheit ist es jedoch auch einigen Unglücklichen aus Unkenntnis „passiert“. Daher niemals einen Gasbrenner zum trocknen von Griffen verwenden und auf keinen Fall Magnesium von Griffen und Tritten mit Drahtbürsten entfernen! Wenn sich eine hartnäckige Magnesiumkruste gebildet hat, kann diese am einfachsten mit Wasser und Zahnbürste entfernt werden. 

Joomla templates by a4joomla