Bouldern in Neuseeland - Castle Hill und mehr

new zealandIm Jänner 2009 wars endlich soweit, 6 Wochen Neuseeland standen auf dem Programm. Der Plan war, kreuz und quer durchs Land zu reisen, und natürlich wollten wir unbedingt für ein paar Tage nach Castle Hill, ins angeblich beste Bouldergebiet der Welt. Bebouldert haben wir schlussendlich dann auch noch die Elephant Rocks und die Höhlen am Long Beach in Dunedin. Hier einige Infos zum Bouldern im Kiwi Land.

English

 

 

 


 

    Allgemeine Infos

 

    Castle Hill

 

    Duntroon/ Elephant Roks & Hulk Hogan

 

    Dunedin/ Long Beach

 

     Gallery 

    Weitere Boulderspots

 


 

Allgemeine Infos

 

Einreise

Wir sind mit Korean Airways (schreckliches Essen, Filme auf Koreanisch, dafür billig) über Seoul geflogen, die haben unsere Pad kostenlos mitgenommen. Was man aber wissen sollte: Nach Neuseeland darf keinerlei organisches Material eingeführt werden. Das bedeutet auch, dass bei der Einreise Schuhe, Zelte, Wanderstöcke, ecc. blitzeblank sauber sein müssen. Wir haben sicherheitshalber die Hülle unseres Crashpads gewaschen, was aber im Endeffekt nicht notwendig war, da Crashpads nicht auf der Liste der zu kontrollierenden Gegenstände stehen Smile

 

Land & Leute

mt_taranakiDas Tollste an Neuseeland ist die Ruhe und Gemütlichkeit. Hier hat wirklich niemand Stress. Aber auch sonst ist Neuseeland großartig. Von Gletschern über Vulkane, weite Ebenen und Fjorde zu Bush und Traumstränden gibts hier wirklich alles. Dementsprechend unterschiedlich ist das Klima. So kann es sein, dass man sich am Lake Wanaka bei gefühlten 2° C den Hintern abfriert (was die Einheimischen nicht vom Schwimmen abhält), während man am nächsten Tag unterm Gletscher bei 30° im Schatten beinahe kolabiert. Achtung: Wasser sollte man generell nur aus dem Wasserhahn trinken, da angeblich viele Gewässer mit Giardia verseucht sind, einem Parasiten, der heftige Darmbeschwerden auslösen kann! Und wichtig: Die Sonne in Neuseeland ist böse! Bereits nach 20 Minuten hat man den Sonnenbrand seines Lebens! Deshalb verkaufen die Kiwis auch nur Sonnencremes mit Faktor 30+.

Die Neuseeländer sind wirklich sehr nett, äußerst hilfsbereit und wollen immer gleich wissen, woher man kommt, denn jeder hat irgendwelche Verwandte oder Bekannte in Europa. Leider ist das neuseeländische Englisch oft leicht unverständlich.

 

Travelling

jucy_campa1Neuseeland bereist man am besten mit eigenem Gefährt. Wir haben uns einen relativ günstigen Campervan von Jucy gemietet. Das gute Ding war zwar kein Volkswagen und hatte außerdem schon 300.000 km auf dem Buckel, sah auch dementsprechend aus, aber es hat uns gut über die Runden gebracht. Günstige Vans gibt’s auch bei Escape Campers oder von Wicked Campers.

Die Hauptstraßen in Neuseeland sind generell in gutem Zustand, aber Seitenstraßen verlaufen oft nur als löchrige, steile und enge Schotterpisten. Mit unserem Campervan waren die meisten dennoch einigermaßen befahrbar. Kiwis sind generell recht unkompliziert und meinen auch bei der schlechtesten Piste: „No problem, just go on“! Sollte aber wirklich mal ein Verbotsschild stehen, sollte man dies besser befolgen.

 

Campen

bush_walkWild Campen ist generell da erlaubt, wo kein ausdrückliches Verbotsschild steht. Dass man nicht auf fremden Parkplätzen, in Wiesen oder vor Einfahrten oder Schranken stehenbleibt, sollte eh klar sein. Darüberhinaus gibt’s in Neuseeland jede Menge Campingplätze. Hollyday campsides bieten den gesamten Komfort, oft auch inklusive Sauna, sind aber auch dementsprechend teuer (um die 40$) und oft recht voll. Besser man sucht sich einen privat geführten Camping, die gibts auch fast überall. Diese Plätze sind zwar meistens weniger luxuriös, dafür schöner gelegen, haben mehr Atmosphäre und sind auch meistens billiger. Sehr praktisch sind DOC Campgrounds, die vom Department of Conservation angelegt wurden. Diese Plätze funktionieren nach dem Selfservice Prinzip, und man kann jederzeit ein- und auschecken. Sie kosten zwischen 6 und 8 $, sind sehr "basic" und haben meistens nur eine Toilette und einen Trinkwassertank. Wer mit dem Auto unterwegs ist, findet fast überall Backpacker und Bed & Breackfasts.

 


 

Castle Hill  

 

Gebietsinfo 

Castle Hill liegt ca. eine Autostunde von Christchurch entfernt etwas unterhalb des Arthur‘s Passes auf ca. 900 m Höhe im Canterbury High County, einer von Bergen umgebenen Hochebene. Die Region zählt zu den trockensten Gebieten Neuseelands, hier hats also meistens Boulderwetter. 

 

 castle hill - setting

 

Das Bouldergebiet Castle Hill ist relativ weitläufig und kann in zwei große Main Areas unterteilt werden: Dem eigentlichen Kerngebiet Castle Hill, welches Spittle Hill, Quantum Field, Dark Castle und Wuthering Heights umfasst und der Flock Hill Area auf der gegenüberliegenden Seite mit den Sektoren Cave Stream, Dry Valley und Flock Hill.

 

Bouldern

100_4866Vorweg: Bouldern in Castle Hill ist nicht gleich Bouldern in den Alpen. Hier dreht sich alles ums Patschen, Springen, Slopen und Mantlen. Gebouldert wird auf sehr sehr glatten, teils furchterregend hohen Kalksteineiern, die auf den ersten Blick unkletterbar aussehn. Nicht verzweifeln, wenn man am V0 scheitert, es wird mit der Zeit besser :-) Größtenteils muss man sich mit Slabs und Slopern herumschlagen. Darüber hinaus gibt’s zwischendurch auch ausgewaschene Löcher in allen Größen und winzige Leisten (Flock Hill ist etwas griffiger). Dementsprechend klettert man an mehr oder weniger senkrechten Wänden oder leichten Überhängen mit erschreckenden, bleauesken Ausstiegen. Richtige Dächer gibt’s selten. Noch eine Eigenheit: Teilweise beginnen die Linien mit Jumpstarts, d.h. der Startgriff befindet sich irgendwo in 2m Höhe und drüber. Die Blöcke sind teilweise wirklich hoch und man sollte schon genügend Matten dabei haben auch wenn das Absprunggelände recht eben und kaum verblockt ist. Wenn man also seine Plattentechnik etwas verfeinert, die Mantle-Muskeln aktiviert und die Todesangst überwunden hat, macht die Kletterei beinahe schon Spaß.

 

castle_hill_quantum_fieldDie bizarren Kalkformationen ziehen nicht nur Boulderer sondern auch haufenweise Touristen an. Das gilt besonders für den Sektor Quantum Field, welcher als Kulisse für  Filme wie Herr der Ringe und Narnia diente. Wer also in Ruhe bouldern möchte, sollte besser auf die anderen Sektoren ausweichen. Schon im angrenzenden Spittle Hill ist es recht ruhig und im etwas abgelegenen Flock Hill ist man so gut wie allein. Achtung! Seit einiger Zeit gibt es für Flock Hill Zugangsbeschränkungen. Von November bis Dezember war zumindest 2009 der Zutritt generell verboten. Anscheinend muss derzeit ein Formular ausgefüllt und verschickt werden. Am besten ihr informiert euch hier über die derzeitigen Bestimmungen.

 

Anfahrt:

100_4884Das Castle Hill Becken liegt ca. 100 km westlich von Christchurch und 250 km östlich von Graymouth. Von Christchurch aus fährt man ca. 60 – 70 km über die SH 73 Richtung Arthur’s pass, vorbei an Darfield, Sheffield und Springfield. Am Porter’s pass angekommen geht’s noch für 5-10 Minuten weiter, bis auf der linken Seite bereits die ersten Sektoren Spittle Hill und Quantum Field auftauchen. Hier gibt’s einen großen Parkplatz und ein Dixiklo. Etwa 5 km weiter liegt auf der rechten Seite der Cave Stream Carpark. Von hier aus erreicht man die Sektoren Flock Hill und Dry Valley.

 

 

 

Beste Jahreszeit  

castle_hill_spittle_hillIn Castle Hill wird eigentlich das ganze Jahr über gebouldert. Die angenehmsten Jahreszeiten sind sicherlich der Frühling und der Herbst. Im Winter wirds mitunter recht kalt und ab und zu schneit es auch, dafür ist die Reibung optimal. Im neuseeländischen Sommer kanns im Castle Hill Becken brütend heiß werden, wodurch die Reibung denkbar schlecht wird. Bäume gibt’s hier so gut wie keine und zu Mittag findet man auch hinter den Blöcken kaum Schatten. Wer also unbedingt im Hochsommer dort hin will, sollte auf alle Fälle genügend Wasser und Sonnencreme dabei haben!

 

  

Infos & Topos

castle_hill_fhrerAllgemeine Infos zum Bouldern und Klettern in Neuseeland findet ihr bei mojozone.

Aktuelle Infos zum Bouldern in Castle Hill findet ihr hier 

Einen Bericht zum Bouldern in Castle Hill gibts bei Udini

Ein Topo des gesamten Castle Hill Areals findet ihr in “The Comprehensive Castle Hill Climbing Guide”.  Enthalten sind: Quantum Field, Spittle Hill, Rambandit Gully, Cave Stream, Flock Hill, Dry Valley, Wuthering Heights, Dark Castle, Prebble Hill, Five Valley Area, Gorge Hill, Back of Flock Hill

Wer auch noch anderswo in Neuseeland klettern oder boulder möchte, sollte sich “Rock Deluxe” zulegen. Der Führer enthält zwar nur Quantum Field und Spittle Hill, dafür gibts aber zahlreiche Kletter- und Bouldertopos der Südinsel.

Führer erhält man z.B. in den Outdoor shops in Christchurch oder Auckland. Springfield hat einen winzigen Outdoor-Laden, bei dem man auch sein Glück versuchen kann. Dort kann man sich angeblich auch Crashpads mieten. Crashpads können außerdem bei Smylies accomodation, ebenfalls in Springfield für 15$ pro Tag (10$/Tag bei mehrtägiger Miete) ausgeliehen werden, oder bei BaseAlpine  in Christchurch (18$ für die ersten 3 Tage, nachher 10$/Tag). Letztere verleihen auch Chalkbags, Kletterschuhe und Campingutensilien.

  

 

Übernachtung & Infrastruktur  

cave_stream_car_parkWild Campen ist in Castle Hill absolut verboten!!!!

Ca. 10 km nach dem Cave Stream Parkplatz in Richtung Arthur's Pass gibt’s am Craigieburn Shelter einen kleinen, sehr einfachen Gratis-Camping mit einer Toilette.  

Einen weiteren Camping für 12$ mit unpowered sites aber Benutzung der Sanitären Anlagen findet ihr ca. 15 km nach dem Cave Stream bei der Flock Hill Lodge. Die Lodge betreibt außerdem einen Backpacker sowie Cottages mit Kochgelegenheit.

In Castle Hill Village gibts einen Backpacker für 15$, der vom Land Manager betrieben wird. Tel: 03 3188466.

Springfield hat einen Pub, ein Cafe, einen Diary, einen kleinen (teueren) Outdoorshop und schmutzige öffentliche Toiletten.

 

 


 

Duntroon/ Elephant Rocks & Hulk Hogan

 

 

Gebietsinfo & Bouldern

100_5193An der Ostküste der Südinsel etwa 40 km nordwestlich von Oamaru und in der Nähe des winzigen Dorfes Duntroon liegt das kleine aber feine Elephant Rocks. Hier haben Wasser und Wind 2 bis 8 m hohe Kalksteinblöcke ausgewaschen, die wirklich irgendwie an schlafende Elefanten erinnern. Elephant Rocks ist kleiner als Castle Hill, trotzdem gibt’s hier an die 230 Boulderprobleme, die meisten im Bereich von V0 bis V6, einige V7 und (bis jetzt) einen einzigen V8. Die Kletterei ist ähnlich wie in Castle  Hill technisch mit vielen Slopern und schmierigen Mantle. Allerdings gibt es hier etwas mehr Löcher als in Spittle Hill. Man springt meistens auf einer ebenen Wiese ab, trotzdem ist ein Crashpad von Vorteil, weil die Blöcke teilweise doch recht hoch sind.

Elephant Rock ist privates Farmland, also verhaltet euch bitte dementsprechend!!!

 

 

elephant rock setting

 

Im Sektor Hulk Hogan bouldert man komplett anders als in Castle Hill und Elephant Rocks an einer überhängenden Kalkwand auf kleinen Leisten und Henkeln. Hier wurde in den späten 80er Jahren die erste Sport Climbing Competition Neuseelands ausgetragen. 120 Linien von V0 bis V8 gibt es hier und das Gute dabei: die Boulder haben keine aalglatten Mantle, denn sie werden nicht ausgetopped :-)

 

Anfahrt

100_5154Ca. 10 km nördlich von Oamaru in die SH83 einbiegen. Weiterfahren bis Duntroon. Dort die Brücke überqueren und die erste Straße nach links Richtung Ngapara nehmen. Den Schildern „Elephant Rocks“ (6km) folgen. Hulk Hogan befindet sich 3 km weiter an der linken Seite direkt an der Straße.

 

 

 

 

Camping

Auf dem Fußballplatz(!) von Duntroon kann gecampt werden, es gibt hier sogar 3-4 Stellplätze mit Strom und Wasser. Für 15$ hat man hier Toiletten, Duschen, Kochgelegenheit und einen Gemeinschaftsraum, der gleichzeitig Clubraum ist. Den Schlüssel sowie Infos bekommt man in der Duntroon Tavern (Tel. 03-431 2850), allerdings sollte man vor 20:00 Uhr dort sein, denn da macht der Landen dicht.

 

Topo

Ein Topo für Elephant Rocks wurde in „Rock Deluxe“ veröffentlicht. 

 

 


 

Dunedin/Long Beach

 

Gebietsinfo & Bouldern

Am Long Beach bei Dunedin kann man nicht nur gut Seilklettern, sondern auch ganz akzeptabel bouldern. Am nördlichen Ende des weißen Sandstrandes gibt’s drei Basalthöhlen, die sozusagen eine Freiluftboulderhalle mit Meerblick bilden. Hier kann man auch an regnerischen Tagen bouldern.

Da die Höhlen recht niedrig und mit Sand aufgefüllt sind, ist ein Crashpad nicht unbedingt erforderlich. Im Bereich von V0 bis V8 kann man hier Traversen in jedem Steilheitsgrad und außen natürlich auch Highballs nach Lust und Laune klettern. Da einige Linien tief im Innern der Höhle starten, sollte man eine Stirnlampe mitbringen. 

 

longbeach setting

Anfahrt

Von Dunedin aus die Straße nördlich des Hafens nach Port Chalmers (12km) nehmen. Nach der 50er Geschwindigkeitsbeschränkung dem Schild nach Purakainu/Long Beach folgen. Dann links in die Borlasse Rd und nach 200m rechts in die Blueskin Rd. einbiegen. Ca. 10 km entlang der Hügel fahren, dann rechts Richtung Long Beach abbiegen. Hier gibt es auf der linken Seite einen Parkplatz. Am nördlichen Ende dem kleinen Trampelpfad zum Strand folgen. Ganz im Norden, ca. 100 m bevor die Felsen das Meer erreichen, befinden sich die Höhlen auf der linken Seite, etwas versteckt hinterm Schilf.

Besser vorher im lokalen iSite eine Karte (gibt’s dort gratis) besorgen, da man sich sonst in dem Straßenwirrwarr leicht verfährt!

 

Camping

long_beach_2In und um Dunedin gibt es zahlreiche Backpackers und Campsides, die zwar voll ausgerüstet, aber nicht ganz billig sind.

Am Parkplatz von Long Beach konnte man zumindest als wir da waren mit dem Camper über Nacht stehen bleiben. Hier gibt es auch öffentliche Toiletten. Allerdings ist das Areal bei der Dorfjugend nachts sehr beliebt.

 

 

 

 

Topo

Rock Deluxe“ beschreibt sowohl die Kletterrouten als auch die Boulder am Long Beach

Weiters gibt’s ein Topo in „Dunedin Rock“, erhältlich im iSITE oder im „Bivouac“, dem Outdoor Geschäft an der 171 George Street in Dunedin

 

Weitere Boulderspots findet ihr in der englischen Version ganz unten

 

 

Joomla templates by a4joomla