Tinos travel log

Tinosnov/dez 08 flor wenter - stefan steger - moritz tirler - rudi stoffner juli 2008. wiedermal ein verregneter samstagmorgen. verdammt. wieder nichts mit bouldern. man sollte wieder mal die sachen packen und in boulderurlaub fahren. flor schreibt an eine reihe von kandidaten die sms „tinos (griechenland),28. november bis 8. dezember, wenn heute gebucht wird, kostet der flug unter 100 euro, bisch dabei?“. das ergebnis: 3 stunden später hatten 5 leute gebucht. so einfach geht das manchmal.

 

 

 


 

ende november machten sich dann tatsächlich 4 boulderer auf die reise zur insel, die niemand kannte, bis auf flor. aber der kennt mittlerweile wohl fast jeden blockhaufen auf der ganzen welt, zumindest theoretisch. dieter von tinosblu (www.tinosblu.com) hat uns sehr beim finden einer günstigen unterkunft und eines mietwagens, der auch platz für 4 crashpads haben sollte, geholfen.

moritzstefanrudiflor

nach einer äußerst rasanten taxifahrt vom athener flughafen zum hafen in rafina (rote ampeln und hunde sind für griechische taxifahrer kein grund vom gas zu gehen), erreichten wir mit der fähre spätabends den hafen von tinos. wie vips wurden wir am von hausherr und autovermieter abgeholt und in die ferienwohnung (http://www.myrtiastudios.gr/) etwas oberhalb von tinos stadt gebracht. tag eins auf der insel: es kann auch auf den kykladen regnen, also stand eine erste insel- und felserkundung auf dem programm. mit unserem gefährt ging es erstmal nach volax um die ersten blöcke zu begutachten. der erste eindruck des felspotenzials war schon sehr imposant, der blick schweifte über tausende von granitblöcken. die ersten blöcke aus der nähe begutachteten wir im sektor livadaki. die boulder waren zwar motivierend, aber nicht mehr ganz so überwältigend. da es den ganzen tag über weiter schüttete, ging es erst mal zurück nach tinos stadt lebensmittel einkaufen und was essen gehen. tag zwei: na bitte, super wetter! der führer verspricht im sektor kakia skala „sehr schöner sektor mit perfektem fels und einigen der besten probleme der insel“, und somit war dieser spot auch die erste wahl. und gleich der erste block überzeugte uns restlos, perfekt! die erste zu knackende nuss war „to vlema tis geladas (7a)“, ein 5 meter hoher block mit flachem ausstieg. mach dem fünften anlauf stand flo noch immer nicht auf dem block, beharrte aber strikt auf "der geht sicher leicht!" nach seinem einwärmschlaf zeigte moritz, unser alpinist in der runde, dann auch wie es geht und flashte den boulder. das geheimnis: fuss zur hand stellen und aufsteigen, eine technik, der wir uns noch öfter zu bedienen hatten.

moritz in „to vlema tis geladas (7a)“

tag drei: da wir ja nicht nur zum bouldern nach tinos gekommen waren, sondern auch zum angeln (eigentlich hatte noch keiner von uns je wirklich geangelt, aber fische rausziehen kann ja nicht so schwierig sein …) ging es ins gebiet livada, in den sektor livada beach. moritz und stefan brachten erstmal die angelruten in position, rudi und flor testeten schon mal die blöcke. gebouldert wurde dann bis es dunkel war. am darauffolgenden tag war erstmal ein ruhtag notwendig, und somit konzentrierten sich die drei angler erstmal auf ihr projekt "abendessen". am abend gab es dann wirklich fisch, aber gekauften. an den zwei darauffolgenden tagen gab es sturmböen, die so stark waren, dass der spotter meist mehr mit „matten halten“ als spotten beschäftigt war, dafür hielt das wetter.

moritz klettert "stretch (7a)"



flor klettert "turbine or...7c+/8a"
 
am siebten tag stand mit einer inselrundfahrt „kultur und landschaft“ am programm. entlang der küste ging es zum laut reiseführer schönsten dorf der ägäis: pirgos. das dorf im landesinneren war dann auch wirklich einen ausflug wert, und moritz konnte nach honigkuchen die palette der griechischen spezialitäten um einen griechischen kaffee erweitern. ein gewöhnungsbedürftiges gebräu, der rest der truppe blieb auch in griechenland der italienischen variante treu. am späten nachmittag besichtigten wir noch die wallfahrtskirche in tinos stadt.  
 












 

der letzte bouldertag auf tinos führte uns noch einmal nach livada, erst in den kleinen sektor skull mit dem genialen boulder „undertaker (7a+)“ und danach in den darunter gelegenen sektor raki. vor dem rückflug nach wien statteten wir noch athen einen besuch ab. die akropolis sahen wir aber leider wegen eines Streiks des personals nur von draußen. wirklich leid taten uns die weinenden chinesischen touristen, die für die akropolisbesichtigung wohl bis zum nächstes leben warten werden müssen. das resümee: der nördlich von tinos stadt gelegene teil der insel ist praktisch ein einziges blockfeld: granit in hülle und fülle. erschlossen ist ein minimaler bruchteil, wobei sich die blöcke von gebiet zu gebiet doch recht unterscheiden. während im inland teilweise starker flechtenwuchs erschließern doch einiges an putz- sprich bürstmotivation abverlangt, findet man aber auch genügend „von natur“ aus  blitzblanke blöcke, die nur darauf warten, bebouldert zu werden. tinos ist ein noch sehr junges bouldergebiet mit dem nachteil, dass die sektoren noch recht klein sind und nicht jeder boulder „pipitop“ sauber ist, dafür hat man die blöcke seiner wahl weitgehend für sich alleine und für erschließer-junkies ist tinos sowieso ein heißer tip. der boulderführer ist vor ort im tinosblu in tinos stadt oder bei http://www.gebro-verlag.de/gebro/tinosblock.htm zu erwerben. da wir einige male über die bewertungen befragt wurden, auch dazu einige worte: grundsätzlich sind die boulder im bereich bis 6a doch relativ hart bewertet, ab 6b stimmt die bewertung mit den uns bekannten gebieten recht gut überein, ab 7a geht es öfters schon klar in richtung urlaubsbewertung, wobei die schwierigkeit (wie überall) extrem von sonne, wind und luftfeuchtigkeit, sprich reibung abhängt. die meisten boulder haben auch noch kaum wiederholungen, und somit ist klar, dass auch die bewertungen nicht immer ganz einheitlich sind. einige boulder sind etwas eigenwillig markiert, aber egal, man muss ja nicht alles nachmachen und kann sich selbst die startgriffe festlegen. auch wenn wir natürlich nicht alle boulder geklettert sind, findet ihr in der nachfolgenden liste eine auswahl sehr schöner probleme, bei denen auch absolute edelboulder der luxusklasse (unabhängig von der schwierigkeit) dabei sind. einige boulderfotos gibt es noch in der galerie!

 
Livada Beach
The Lifer 7c
Clementine 7a+
Eternal victim 7a
Ducktales 6c+
Trick 6c
 
Katsika
Stretch 7a
Fata Morgana 6c
Chickenhead 7a
Sneaker 6c+
Shortcut 6b+
Turbine or not to be 7c+/8a
Over easy 4b
Raki
Star Alliance 7b+ (sd 7c)
Skull Undertaker 7a+
For whom the bell tolls 7a


Kakia Skala
Besalis 7a
To vlema tis geladas 7a
Flatliner 7c/+
Sunset Boulevard 7a
Fondoblo 7a/b
Paradise Adam 6c
Mangler 7a
Moby Dick 7c+
Broken Egg 7a 
Joomla templates by a4joomla