Bouldern auf Teneriffa

k640_img_6685Als uns letzten Dezember wieder mal die Finger an den Blöcken festfroren, beschlossen wir spontan, in wärmere Gefilde zu reisen. Kurz das Internet nach Last-Minute-Angeboten durchforstet und voilá, da war‘s auch schon, ein supergünstiges Angebot für eine Woche Teneriffa. Und, es hat sich gelohnt.

Hier unser Bericht und hier gehts zu den Fotos!

 

 


 

 

  Allgemein                                 

  Bouldern

  El Poris

  Arico Viejo

  Arico Nuevo

  Crashpads                                 

  Topos  

  Infos

  Unterkunft

  Mietauto

 

Allgemein

k640_img_6970Teneriffa hat viele Vorzüge: Eine sehr abwechslungsreiche Landschaft mit Stränden, Wüsten, Lorbeerwäldern, Gebirgen und einem Vulkan, dazu ein ausgewogenes Klima mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 17 und 26 Grad Celsius das ganze Jahr hindurch. Nicht umsonst wird Teneriffa „Insel des ewigen Frühlings“ genannt. Die Niederschläge halten sich in Grenzen, im Nordteil der Insel regnets etwas öfter, dort findet man ausgeprägte Wälder und Grünflächen, aber im Süden ist es fast immer trocken. Die Regenwolken werden vom 3.718 m hohen Teide abgefangen. Dementsprechend ist die Landschaft dort auf den ersten Blick recht karg, trotzdem aber sehr eindrucksvoll mit einer wunderbar bizarren Wüstenflora wie aus einer anderen Welt. Aufgrund der relativ geringen Distanz und der moderaten Preise (besonders für Last-Minute-Pauschalreisen) ist Teneriffa ein ideales Ziel, um auch nur mal kurz für eine Woche dem Winter zu entfliehen.

 

Bouldern

k640_img_6685Man kann auf Teneriffa bouldern, und das nicht mal schlecht - besonders im Winter, wenn aufgrund des milden Klimas optimale Bedingungen herrschen.

Dass die zahlreichen Spots der allgemeinen Boulderschaft zugänglich sind, ist zu einem großen Teil Walter Goller zu verdanken. Eigentlich in Tirol aufgewachsen, blieb er auf einer Kletterreise auf Teneriffa hängen, erschließt und saniert seither mit den Leuten von Roxtar Boulder- und Kletterspots auf den Kanaren und setzt viel daran, dass sich Teneriffa als All-year-round-Spot in der Kletterwelt etabliert.

Ein Großteil der Bouldergebiete befindet sich im Süden der Insel. Das Wasser hat dort viele Canyons in das vulkanische Gestein gewaschen. Aus den übersteilten Wänden haben sich  Basaltblöcke gelöst, die jetzt in allen Größen mit vielen Löchern und Leisten zwischen Gestrüpp und Kakteen in den Canyons liegen. Die Kulisse dort könnte glatt aus einem Westernstreifen stammen. Leider kanns in diesen Canyons bei schönem Wetter untertags schnell mal ziemlich heiß werden. Falls man sich die Hitze nicht am Strand vertreiben will, kann man auf die über 2000m gelegenen Canadas del Capricho an den Fuß des Teide flüchten, dort gibt’s neben zahlreichen Kletterrouten auch einen kleinen Boulderspot.

k640_img_6785Bevor man zum Bouldern loszieht, sollte man allerdings genau wissen, wo man hin muss. Da die Blöcke der meisten Spots in Canyons liegen und man diese aus der Ferne kaum erkennen kann, braucht man schon eine genaue Wegbeschreibung, um die jeweiligen Spots zu finden. Wir sind teils  vergebens herumgefahren und gelaufen, weil wir ein kleines Ortsschild oder eine Wegkreuzung übersehen haben. Also, besser sich vorher nochmal genau informieren! Wir haben eine kleine Übersichtskarte zu den Gebieten El Poris, Arico Viejo und Arico Nuevo zusammengestellt. Es gibt noch einige weitere Gebiete - Infos dazu gibts im Tenerife Outdoor. Die Anfahrtsskizzen zu den genannten Spots findet ihr bei der jeweiligen Gebietsbeschreibung und auf Overhang.at gibts ein nettes Video übers Bouldern auf Teneriffa.

 

El Poris

Anfahrt:

k640_img_6693Auf der TF1 die Ausfahrt Poris de Abona nehmen und dann zuerst Richtung Meer, dann durch eine Bungalowsiedlung bis ins alte Dorfzentrum fahren. Dort nach rechts Richtung Villa de Arico (Norden) abbiegen. Unter der Autobahn durch und nach einem knappen Kilometer links noch vor der scharfen Linkskurve an der kleinen Parkbucht parken (Feldweg nicht zuparken!). Vor der scharfen Linkskurve dem Feldweg nach Norden zunächst bergauf, dann an der ersten Abzweigung links bis zum Ende folgen, dann ins Tal absteigen und den ausgetrockneten Flusslauf entlang. Das ehemalige Aquädukt ist schon vom Feldweg aus zu sehen. Von dort aus sind es noch ca. 150 m bis man die Boulderwände im „Barranco“ erreicht. Hier gehts zur Anfahrtskizze.

Gebietsinfo:

k640_img_6666El Poris befindet sich in einem ausgetrockneten Flussbett. Geboldert wird an 4-5m hohen Basaltwänden, hauptsächlich an Leisten, Auflegern und Henkeln. Dabei ist die östliche Wand eher senkrecht, während man sich an der westlichen Wand am Überhang versuchen kann. Nach Lust und Laune sind hier zahlreiche Linien und Varianten möglich. Angeblich kann man hier auch an regnerischen Tagen gut bouldern. Topo gibt es unseres Wissens nach bis jetzt leider noch keines.

 

Arico Viejo

Anfahrt:

k640_img_6800Nach Villa de Arico fahren (entweder Ausfahrt TF1 Abades/Villa de Arico oder über Arico Viejo und Arico). Beim Kreisverkehr in Villa de Arico nördlich Richtung Ortiz abbiegen. Von hier aus sind es noch ca. 3 km bis zum Bouldergebiet. Die Straße führt zunächst durch die verwinkelten Gassen von Villa de Arico auf einer immer enger werdenden Straße den Hügel hinauf. Nach einigen Serpentinen erreicht man nach ca. 2,5 km die Abzweigung zur Ortschaft Ortiz. Hier rechts abbiegen und nach ca. 500m steiler Bergauffahrt erreicht man die Parkbuchten an der Brücke, die über die Arico-Schlucht führt. Nördlich der Brücke erstreckt sich das Bouldergebiet über ca. 500m die Schlucht hinauf. Hier gehts zur Anfahrtskizze.

Gebietsinfo:

k640_img_681713Die Arico Schlucht ist vor allem für ihre spektakulären Kletterwände bekannt (auf klettern.de gibts einen Bericht dazu). Das Bouldergebiet beschränkt sich auf den nördlichen Teil der Schlucht oberhalb der Brücke. Gebouldert wird auf Basaltblöcken mit bis zu ca. 5m Höhe. Wie fast überall auf der Insel dominieren Leisten und Löcher. Geklettert wird an Überhängen und Platten im Bereich von 5 bis 8a. Das Absprunggelände ist meistens schön eben. Einzelne Blöcke sind recht glatt, sodass die Reibung dort besonders in der Mittagszeit etwas zu wünschen übrig lässt. Der Canyon ist recht gut besucht, da sich an den Felswänden zahlreiche Kletterrouten befinden und außerdem ein beliebter Wanderweg durch die Schlucht führt. Wer die Ruhe sucht, sollte nach Arico Nuevo ausweichen.

Im Tenerife Outdoor gibt’s für 4€ ein kleines Topo zum Gebiet.

 

Arico Nuevo

Anfahrt:

k640_img_7122 Über Arico Viejo nach Arico fahren. Richtung Süden auf einer alten Pflasterstraße ins alte Dorfzentrum abbiegen und weiter, bis man den kleinen Platz mit Kapelle und kleiner Dorfschenke erreicht. Dort rechts in den Camino della Cueva abbiegen und der kleinen abschüssigen Straße folgen. Am Ende der geteerten Straße platzsparend in der kleinen Parkbucht parken und den Feldweg zu Fuß ca. 200 m in den Canyon hinuntergehen. 50m Richtung Süden liegen bereits die ersten Blöcke. Das gesamte Gebiet erstreckt sich dann noch über fast 1,5 km. Von Arico aus führt eine Straße Richtung Süden, von der aus es angeblich noch mehrere Zustiegsmöglichkeiten gibt. Infos dazu erhaltet ihr im Tenerife Outdoor. Hier gehts zur Anfahrtskizze.

Gebietsinfo:

k640_img_70834Arico Nuevo ist ähnlich wie Arico Viejo in einem Canyon gelegen, die Blöcke sind hier etwas höher und es ist ruhiger als in Arico Viejo. Auch hier bouldert man auf Basaltblöcken mit Platten oder Überhängen, hauptsächlich an Leisten, kleinen Löchern und Slopern. Auch Freunde der Kantenkletterei kommen hier auf ihre Kosten. Teilweise muss man sich durchs Gestrüpp zwängen, um an die Boulder zu gelangen, dafür ist das Absprunggelände durchwegs eben. Ein Crashpad ist von Vorteil, da der Boden recht hart und die Blöcke teils recht hoch sind. An schönen Tagen kanns um die Mittagszeit hier sehr warm werden. Deshalb eignet sich das Gebiet eher für den späteren Nachmittag, wenn die Sonne hinter dem Rand des Canyons verschwunden ist.

 

Crashpads

Crashpads kann man sich im Tenerife Outdoor, dem renomierten Klettershop in Granadilla de Abona oder in der Tenerife Lodge mieten.

 

Topos

k640_img_6926Demnächst soll ein Führer zum Bouldern auf Teneriffa erscheinen. Ein kleines Topo für Arico Viejo bekommt man für 4 € im Tenerife Outdoor.

Ansonsten sollten die Bouldergebiete um Arico auch im Kletterführer „Escaladas en Arico“ enthalten sein und die Gebiete rund um den Teide in „Principales Zonas de Escalada en Roca“, aber besser nochmal im Tenerife Outdoor oder bei Roxtar nachfragen.

 

 

Infos

k640_img_6936Leider funktioniert  www.bouldercanarias.com nicht mehr!

Für aktuelle Infos schaut man am besten auf der Facebookseite von Roxtar vorbei.

Weitere Infos zum Bouldern und Klettern auf Teneriffa gibt’s bei Roxtar.

Vor Ort informiert man sich am besten im Tenerife Outdoor in Granadilla de Abona. Die Jungs und Mädels dort sind begeisterte Kletterer und helfen gerne weiter.

 

Unterkunft

k640_img_7016Für Teneriffa gibt es günstige Last-Minute- und Pauschalangebote im Netz. Dabei sollte man aber darauf achten, dass man sich eine Unterkunft im Südteil der Insel bucht, da sich dort die meisten Boulder- und Klettergebiete befinden.

Weiters kann man sich auch in der Tenerife Lodge einmieten, die sich auf Kletterurlauber spezialisiert hat und unter anderem auch Crash-Pads verleiht.

Wer lieber mit dem Zelt unterwegs ist, findet in der Nähe von El Medano den Campingplatz Montana Roja 

 

Mietauto

k640_img_6987Auto mieten auf Teneriffa ist unglaublich unkompliziert. Man kommt am Flughafen an und noch während man auf sein Gepäck wartet, kann man sich an den Schaltern direkt nebenan seinen Mietwagen leihen. Man zeigt Pass und Führerschein, unterschreibt ein Formular und schon bekommt man den Schlüssel und die Parkplatznummer überreicht und man kann losfahren. Wir haben unseren Wagen bei AutoReisen gemietet. Für 106 Euro/Woche bekamen wir einen niegelnagelneuen Citröen C3.

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla